Unsere Zusammenarbeit mit Ärzten und Ärztinnen ist verlässlich und vertrauensvoll

Als Arzt und Ärztin können Sie sich auf uns verlassen – mit Sicherheit

Unsere Basis ist gegenseitiges Vertrauen. Als Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung sind wir Körperschaften des öffentlichen Rechts und verwalten uns eigenverantwortlich. Wir nehmen unsere Verpflichtung gegenüber unseren Mitgliedern sehr ernst. Für unsere Arbeit gelten daher klare Grundsätze, die wir offen kommunizieren und an die wir uns halten. Das gilt auch für alle beschäftigten Ärztinnen und Ärzte.

Unsere Grundsätze - Basis für Vertrauen

  • Wir verstehen uns als Dienstleister und Partner unserer Kunden, aber auch als Partner und Dienstleister untereinander. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten schöpfen wir alle Handlungsspielräume aus, um für unsere Kunden das Bestmögliche zu erreichen.
  • Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – darunter das gesamte medizinische Personal – sind das Potential für Kreativität, Ideen und eine optimale Erfüllung unserer Aufgaben. Bei der Entfaltung ihrer Potentiale werden sie von unseren Führungskräften unterstützt und gefördert.
  • Wir schaffen die Rahmenbedingungen für ein eigenverantwortliches, leistungsorientiertes und motiviertes Arbeiten. Für familiäre Belange unserer Beschäftigten sind wir offen. Darum stellen unsere Führungskräfte einen Ausgleich zwischen den Unternehmensinteressen und den Interessen der Beschäftigten her.
  • Respekt im Umgang mit Menschen bestimmt unser Handeln nach innen und außen.
  • Wir sind lernende Unternehmen und arbeiten kontinuierlich an Verbesserungen bei Qualität, Service, Wirtschaftlichkeit und innovativen Problemlösungen.
Heinz Krumnack

„Um dauerhaft mit den guten Leistungen unserer zertifizierten Kliniken überzeugen zu können, müssen wir uns kontinuierlich weiterentwickeln. Denn dass Stillstand gleichbedeutend mit Rückschritt ist, gilt auch und besonders für uns im Rehabilitationsbereich. Die Qualität unserer Arbeit spiegelt sich nicht zuletzt in der Zufriedenheit unserer Patientinnen und Patienten sowie in den eigenen Reihen unserer Klinikteams wieder. Darum fragen wir regelmäßig sowohl unsere Patientinnen und Patienten als auch unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie sie die Ergebnisse unserer Arbeit einschätzen. Ihr Lob und ihre konstruktive Kritik sind uns Bestätigung und zugleich Ansporn für weitere Verbesserungen.“

Heinz Krumnack, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Rheinland und Vorsitzender der Tarifkommission der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TgDRV)

Transparenz in der medizinischen Arbeit ist für uns selbstverständlich

Die Resultate unserer Arbeit sowie der unserer Kliniken legen wir jedes Jahr in den Geschäftsberichten offen. Sämtliche Rehabilitationseinrichtungen sind zudem entsprechend ihrer Ausrichtung zertifiziert.

Die Kommunikation erfolgt überwiegend über die Pressestellen des jeweiligen Regionalträgers. Sie publizieren aktiv die Leistungsangebote ihrer hauseigenen Kliniken im Internet und in den Printmedien. Sie beantworten auch gegebenenfalls Anfragen der Medien, die im Zusammenhang mit dem Klinikgeschehen und Rehabilitationsthemen stehen.

Aktuelle Projekte in Kliniken

Unsere Fachkliniken für Rehabilitation engagieren sich aktiv in vielen, spannenden Forschungsprojekten. Gewinnen Sie hier einen ersten Einblick in verschiedene Forschungsbeiträge unserer Kliniken:

Projektbeispiel MBOR – Medizinisch Beruflich Orientierte Rehabilitation

In der orthopädischen Rehabilitation der Klinik Münsterland können Mediziner im wahrsten Sinne des Wortes etwas bewegen. Ärzte betreuen den Patienten nicht nur medizinisch, sondern begleiten ihn in der medizinisch beruflichen orientierten Rehabilitation bis in die berufliche Reintegration. Im Rahmen der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) werden die körperlichen und psychischen Fähigkeiten des Patienten dem beruflichen Anforderungsprofil gegenübergestellt. Anschließend wird spezifisch auf die Arbeitsplatzsituation hin trainiert. Dazu können in der Klinik Münsterland auf 2000 qm Therapiefläche spezifische Berufssituationen nachgestellt werden. Der Patient soll dabei unterstützt werden, trotz seiner Erkrankung/Behinderung beruflich auch längerfristig reintegriert zu bleiben. Hierbei arbeiten die Ärzte an der Schnittstelle zwischen Rehabilitations- und Arbeitsmedizin und bekommen so vielfältige Einblicke auch in die Berufswelt. Sich den Betroffenen längerfristig in Ruhe widmen zu können, ihnen bei der Reintegration ins private und berufliche Leben Unterstützung bieten zu können ist für Mediziner ein hochgradig erfüllendes Arbeitsfeld.